Steve Jobs Todestag

Auch wenn sich viele das Unternehmen Apple ohne seinen Gründer Steve Jobs gar nicht vorstellen konnten: Heute, am 5. Oktober 2016, ist es schon fünf Jahre her, dass der als Computer-Pionier in die Geschichte eingegangene Steve Jobs im Alter von nur 56 Jahren an den Folgen einer langjährigen Krebserkrankung verstarb – und Apple gibt es den Kritikern nach zum Trotz immer noch.

Das von Steve Jobs mit Steve Wozniak und Ron Wayne im Jahr 1976 gegründete Unternehmen Apple Inc. ist seither weiterhin auf Erfolgskurs. Apple wächst und wächst und ist mittlerweile über 600 Milliarden US-Dollar schwer. Das Unternehmen floriert heute auch noch ohne seine einstigen Gründer ziemlich tadellos, sieht man einmal von den wiederkehrenden Kritiken zu Jobs Nachfolger Tim Cook ab. 

Steve-Jobs-tot-1317862910-0-11
Steve Jobs 1955 – 2011.

Ein Apple ohne Jobs

Seither gab es sogar schon einige neue Produkte, die nicht mehr vom Übervater Steve Jobs abgesegnet oder zumindest noch mitentwickelt wurden. So ist die Apple Watch, die erste Smartwatch aus dem Hause Apple, komplett unter der Regie vom aktuellen CEO Tim Cook entstanden, sie war damit ein absolutes Novum und galt als kleine Zerreißprobe für den Konzern. Und auch die kürzlich neuvorgestellte Apple TV Set Top Box mit Gaming-Funktion und einer Touch-Fernbedienung gehört zu den neuen Geräten, die ohne Steve Job entwickelt wurden, auch wenn es sich dabei im Grunde nur um eine Weiterentwicklung handelte. Andere Produkte, wie das iPad Pro, schlummerten bereits im Keller bei Apple und hatten zu Lebzeiten von Steve Jobs nur noch nicht die Marktreife erreicht.

Apple Produkte aus der Ära nach Steve Jobs

Als Steve Jobs am 5. Oktober 2011 (in der Nacht zum 6. Oktober nach deutscher Zeit) im Kreise seiner Familie verstarb, hatte er bereits seit über sieben Jahren mit dem Krebs gekämpft. Nach den ersten öffentlichen Berichten über seine Erkrankung im Jahr 2005 hatte Jobs aus seiner Krankheit keinen Hehl mehr gemacht. So wirklich offen ist er aber erst sehr spät mit seiner Krebserkrankung umgegangen, als es weder zu übersehen war, noch zu einem Happy End reichen sollte. Es gab seit dem Jahr 2005 mehrere krankheitsbedingte Auszeiten, in denen damals bereits der langjährige Wegbegleiter und Manager an der Seite von Steve Jobs, Tim Cook ihn vertrat. Jobs kehrte aber immer wieder auf seinen CEO-Posten zurück und schien auch daher einfach unersetzlich.

Steve Jobs Rücktritt

Wie schlecht es ihm aber wirklich ging, wurde nach außen hin erst klar, als er zum ersten Mal abgemagert und deutlich von der Krankheit gezeichnet auf der Bühne im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco seine Keynote abhielt. Er bemühte sich zwar noch humorig über seine Gesundheitszustand hinwegzusehen, die anwesende Presse fand schließlich aber deutliche Worte, die nichts Gutes verhießen.

Tod und Würdigung

Erst kurz vor seinem Tod zog sich Jobs Ende August 2011 wieder aus dem Tagesgeschäft bei Apple zurück. Zuvor hatte man ihn noch beinahe täglich in den Firmenräumen in Cupertino gesehen. Ein weiteres Paparrazi-Foto machte dann aber Anfang September unmissverständlich klar, wie schlecht es um Jobs bereits bestellt war. Es zeigte einen stark ausgemergelten, deutlich gealterten Steve Jobs, der nur noch ein Schatten seiner selbst war. Wenige Wochen darauf ging die Meldung von seinem Tod durch die Medien. Kurz zuvor, am 4. Oktober, hatte Tim Cook das iPhone in Abwesenheit von Steve Jobs präsentiert, was bereits zu Gerüchten führte. Die Nachricht verbreitete sich dann damals wie ein Lauffeuer. Millionen Fans weltweit sendeten ihre Kondolenzschreiben nach Cupertino und nutzen die weltweiten Apple Stores als Anlaufpunkt, um ihr Mitleid zu bekunden.

Apple veröffentlichte zum Tode des Mitgründers eine kurze Mitteilung, in der die Arbeit von Steve Jobs gewürdigt wurde: „Apple hat ein visionäres und kreatives Genie verloren. Und die Welt einen außergewöhnlichen Menschen. Diejenigen von uns, die das Glück hatten, Steve zu kennen und mit ihm zu arbeiten, haben einen lieben Freund und inspirierenden Mentor verloren. Steve hinterlässt ein Unternehmen, das nur er so aufbauen konnte, und sein Geist wird Apple für immer prägen. Steves Brillianz, Hingabe und Energie waren die Quelle unzähliger Innovationen die unser aller Leben bereichert und verbessert haben. Die Welt ist durch Steve unermesslich besser. Seine größte Liebe galt seiner Frau Laurene und seiner Familie. Unsere Herzen sind bei ihnen und bei allen, die durch seine außerordentlichen Begabungen berührt worden sind.“

Siehe auch: Vom Prügelknaben zum Superstar – Steve Jobs‘ Leben im Überblick

Veröffentlicht von Nadine Juliana Dressler

 Mac Pimperin  Twitter-Likerin  Gast-Podcasterin  Facebook-Folgerin  Social Media addicted  Wordpressbastlerin mit Selbsthilfegruppe 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.