BKA gelingt Schlag gegen Darknet in Deutschland

Das Bundeskriminalamt (BKA) feiert einen Schlag gegen die sogenannte Underground Economy. Wie heute bekannt wurde, fand bereits in der vergangenen Woche eine in ganz Europa verteilte Aktion gegen Betreiber und Nutzer von deutschsprachigen Darknet-Foren statt, in denen alles von Drogen über Falschgeld und nachgemachte Ausweise, bis hin zu ausgespähten Daten gehandelt wurde.

Die Ermittlungen konzentrierten sich auf die Betreiber und Administratoren verschiedener Underground Economy-Foren (kurz UE), die ein großzügiges Angebot illegaler Waren und Dienstleistungen anboten. In diesen Foren wurde laut BKA so gut wie alles gehandelt, was illegal ist. dazu gehörten auch ausgespähte Daten (z.B. Kreditkarten- und Online-Banking-Daten und „gehackte“ Zugänge zu verschiedenen Internetdiensten), sowie kriminelle Dienstleistungen, beispielsweise die Infektion von Computern mit Schadsoftware oder DDoS-Attacken. In das Netz der Fahnder ging zudem ein Betreiber eines illegalen Streaming-Dienstes.

Im Zuge der Aktion wurden 69 Wohnungen und Firmenräume im In- und Ausland durchsucht und neun dringend Tatverdächtige festgenommen. Der Hauptbeschuldigte wurde in seiner Heimat Bosnien-Herzegowina festgesetzt.

Bei der Durchsuchung wurden die Beamten auch fündig, was die über die Plattformen gehandelten Waren anging. In Niedersachsen fanden sie bei zwei syrischen Tatverdächtigen insgesamt 36 Kilogramm Amphetamin, 1,5 Kilogramm Kokain, 2 Kilogramm Haschisch und 2,3 Kilogramm Ecstasy, mit einem Gesamt-Straßenverkaufswert von rund einer Viertelmillion Euro. Zudem fand man bei anderen Tatverdächtigen insgesamt 150.000 Euro Bargeld, zwei Bitcoin-Tresore und eine Schusswaffe. Beschlagnahmt wurden zudem zahlreiche Computer und Speichermedien, sowie die Server, die nun nun mit einem Sicherstellungs-Banner versehen sind.

„Die konzertierten Ermittlungsmaßnahmen im In- und Ausland sind ein bedeutender Schlag gegen die deutschsprachige Underground-Economy-Szene und ein erneuter Beweis dafür, dass es im Internet keine vollständige Anonymität gibt, auch nicht im sog. Darknet,“ schreibt das BKA auf seiner Webseite.

Danke auch an den Tippgeber, der uns die Informationen übersendet hat.

Veröffentlicht von Nadine Juliana Dressler

 Mac Pimperin  Twitter-Likerin  Gast-Podcasterin  Facebook-Folgerin  Social Media addicted  Wordpressbastlerin mit Selbsthilfegruppe 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.