Viele Wege führen nach Rom: So nutzen Sie Windows auf Ihrem Mac

Gastbeitrag von Kurt Schmucker, Senior Product Manager, Parallels

Mac versus Windows – eine Diskussion, die wohl nie ein Ende finden wird. Aber selbst eingefleischte Mac User kommen irgendwann an den Punkt, an dem sich der Einsatz von Windows oder eines anderen Betriebssystems als sinnvoll erweist.

Beispielsweise dann, wenn ein Programm nicht für das Apple Betriebssystem existiert oder Windows Anwendungen wie Office, Access und Quicken ausgeführt werden sollen.

Um Windows unter Mac OS X zu installieren und entsprechend den eigenen Bedürfnissen und Anforderungen einzusetzen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Dual-Boot mit Mac Boot Camp

Seit Apple vor elf Jahren die erste Version von Boot Camp herausgebracht hat, ist es möglich, Windows auch auf dem Mac zu nutzen. Windows wird hier auf einer separaten Partition installiert, sodass sich der Nutzer nach der Installation zwischen dem Windows Betriebssystem und dem macOS X entscheiden kann. Um zwischen den beiden Systemen hin und her zu wechseln, ist jedoch ein Neustart des Macs nötig. Die Installation selbst erfolgt schnell und problemlos: Boot Camp unterstützt den User bei der Partitionierung der Festplatte und bringt die notwendigen Gerätetreiber für Windows gleich mit.

Boot Camp ist eine systemeigene, kostenlose Softwarekomponente, die bereits in macOS enthalten ist. Sie ermöglicht dabei die Verwendung von zwei komplett eigenständigen Betriebssystemen auf einem einzigen Mac. Die Windowsoberfläche kann genauso genutzt werden, als wäre sie auf einem Windowsrechner installiert. User, die außerdem viel Wert auf 3D Grafiken liegen, sind mit Boot Camp gut bedient. Wird Bootcamp auf dem Mac installiert, werden die Windows Treiber für die Grafikarten gleich automatisch mitgeliefert.

Auf der Kontraseite steht jedoch, dass der Mac, um zwischen den beiden Systemen zu wechseln, stets neu gestartet werden muss. Eine eigene Windowslizenz ist außerdem rechtlich notwendig. Auch ist es nicht möglich, mehr als zwei Betriebssysteme zu installieren.

Mit dem Update auf macOS v10.14 Mojave tritt bei einigen Macs ein weiteres Problem auf: So verweigert der iMac 27 Zoll (Oktober 2012), ausgestattet mit einer 3 Terabyte-Festplatte, die Installation von Mojave, wenn eine Boot Camp Partition für ein weiteres Betriebssystem angelegt ist. Wer dennoch Mojave verwenden möchte, muss zunächst die Partition für das zweite Betriebssystem sichern, mit dem Boot Camp Assistenten löschen und dann erneut installieren. Ein einfacherer Weg Windows zu nutzen, ist hier sicherlich, auf eine Virtualisierungslösung umzusteigen.

Windows als virtuelle Maschine

Um beispielsweise zwei Betriebssysteme zu nutzen, empfiehlt sich die Installation von Virtualisierungssoftware wie Parallels Desktop für Mac. Der große Vorteil: das Zweit-OS und die dazugehörigen Programme können direkt von der macOS Oberfläche gestartet werden.

Wenn der User also auf ein bestimmtes Programm zugreifen möchte, muss er nicht extra seinen Mac neu starten, so wie es beim Einsatz von Boot Camp der Fall wäre. Windows Apps laufen in diesem Fall parallel zu den Mac Applikationen.

Ist Boot Camp bereits installiert, lässt sich die vorhandene Windows Boot Camp Partition mit der geeigneten Lösung problemlos in eine virtuelle Maschine konvertieren. Aber auch der Einsatz von verschiedenen Windows und Linux Versionen oder anderen Betriebssystemen ist problemlos möglich. Dadurch, dass das gesamte virtuelle System in einer einzigen Datei gespeichert wird, ist es außerdem kinderleicht, die Datei auf einen anderen Mac zu kopieren und dort weiterzuarbeiten. Der User ist damit um einiges flexibler als mit Boot Camp.

Da bei virtuellen Maschinen auch meist die Hardware virtuell ist und der Prozessor dadurch in Mitleidenschaft gezogen wird, sind aufwändige 3D-Anwendungen, Spiele oder ähnlich rechenintensive Software nur bedingt lauffähig. Zusätzlich fallen Kosten für das Virtualisierungsprogramm sowie eine Windows Lizenz an.

Achtung: Die virtuelle Maschine enthält eine vollständige Windows Version mit allen Stärken und Schwächen. Dementsprechend brauchen Sie hier unbedingt einen eigenen Virenscanner!

Windows kompatible Laufzeitumgebungen

Wine ist ein Nachbau der Windows-API, der viele Windows Programme unter verschiedenen Betriebssystemen wie Linux oder macOS lauffähig macht. Mit den Anwendungen Forks WineBottler und CrossOver können Windows Programme aber auch unter Mac OS X genutzt werden.

Der Vorteil: Windows kompatible Laufzeitumgebungen können ohne eine Windows Installation verwendet werden, der User benötigt also keine Windows Lizenz, geschweige denn dass er dem Betriebssystem Platz auf der Festplatte einräumen muss. Gerade ältere Programme können problemlos auf OS X betrieben werden und nach einmaliger Einstellungsanpassung direkt im Apple OS gestartet werden. Der Nachteil liegt in der Kompatibilität. Gerade neue, große Programme funktionieren nur bedingt oder gar nicht. Vor allem bei Multimedia und 3D-Grafiken gibt es größere Inkompatibilitäten. Auch das erste Einrichten der Programme ist für Laien zu kompliziert.

Komplett neue Apple TV App ab heute in über 100 Ländern verfügbar

Die komplett neue Apple TV App, die ab sofort in über 100 Ländern erhältlich ist, vereint die verschiedenen Möglichkeiten, Sendungen, Filme und mehr zu entdecken und anzusehen, in einer einzigen App.

Foto: Apple

Die komplett neue Apple TV App, die alle Möglichkeiten des Fernsehens in einer App vereint, ist ab heute in über 100 Ländern auf iPhone, iPad, Apple TV und ausgewählten Samsung Smart TVs erhältlich.

Weiterlesen

Wichtiger Hinweis zu bestimmten Netzteilsteckeradaptern und Apple Reise Adapter Kits

Cupertino, Kalifornien — Apple hat heute einen freiwilligen Rückruf von AC-Steckeradaptern angekündigt, die hauptsächlich für den Einsatz in Hongkong, Singapur und Großbritannien vorgesehen sind. In sehr seltenen Fällen können die betroffenen 3-Pin-Netzteilsteckeradapter von Apple brechen und bei Berührung besteht das Risiko eines Stromschlags. Diese Netzteilsteckeradapter wurden zwischen 2003 und 2010 mit Mac- und bestimmten iOS-Geräten sowie als Teil des Apple Reise Adapter Kit ausgeliefert. Apple ist bekannt, dass es weltweit sechs Vorfälle gibt.
Der Rückruf betrifft keine Apple USB-Netzteile.

Der neue und der alte AC-3-Pin Wandsteckeradapter.

Details zum Austausch eines betroffenen Netzteilsteckeradapter findet man unter apple.com/de/support.
Die Sicherheit der Kunden hat oberste Priorität für Apple, daher bittet Apple die Kunden die Nutzung der betroffenen Netzteilsteckeradapter einzustellen. Kunden finden alle Details zum Austausch unter apple.com/de/support/three-prong-ac-wall-plug-adapter.

Ein betroffener 3-Pin-Adapter ist weiß, ohne Buchstaben auf dem inneren Schlitz, an dem er am Apple-Hauptnetzteil angeschlossen wird. Auf der Website findet man weitere Details und Bilder, um einen betroffenen Adapter zu identifizieren.

Apple hat persönliche Technologie mit der Einführung des Macintosh 1984 revolutioniert. Heute führt Apple die Welt der Innovation mit iPhone, iPad, dem Mac, Apple Watch und Apple TV an. Apples vier Softwareplattformen – iOS, macOS, watchOS and tvOS – bieten eine reibungslose Anwendererfahrung über alle Apple-Geräte hinweg und unterstützen die Menschen mit bahnbrechenden Services inklusive dem App Store, Apple Music, Apple Pay und iCloud. Die mehr als 100.000 Mitarbeiter von Apple widmen sich ganz der Entwicklung der besten Produkte der Welt und dem Ziel, die Welt besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben.

Meine Zusammenfassung von der Apple-Keynote

Mit großen Erwartungen haben wir heute in Richtung Cupertino geschaut, wo Apple seine neue iPhone-Generation im Steve Jobs Theater vorgestellt hat.

Enttäuscht wurde dabei wohl keiner, außer die Schwaben dieser Welt – denn so viel vorab, Apple langt bei den Preisen für das neue iPhone Xs und iPhone Xs Max kräftig zu.

Selbst für das neue Einsteigermodell – wenn man es denn so noch überhaupt nennen kann, dem iPhone XR, möchte Apple in diesem Jahr mindestens 849 Euro bekommen.

Aber fangen wir an mit den neuen Flaggschiff-Modellen, dem iPhone Xs und dem iPhone Xs Max. Das iPhone Xs bekommt ein 5,8 Zoll OLED-Display, mit 2436 x 1125 Pixeln, was 458 ppi entspricht.Eine Nummer größer, das iPhone Xs Max hat ein 6,5 Zoll Display, mit 458 ppi und 2688 x 1242 Pixel.

Unter der Haube steckt mit dem Apple A12 Bionic ein vollkommen neuer, intern entwickelter ARM-Prozessor mit sechs Rechenkernen. Der Chip integriert vier stromsparende Low-End- und zwei extrem leistunsfähige High-End-Kerne. Letztere sollen bis zu 15 Prozent mehr Leistung bieten als beim Vorgängermodell iPhone X und dessen Apple A11 Bionic. Gleichzeitig wurde die Energieeffizienz um bis zu 50 Prozent gesteigert.

Das iPhone besteht nun zudem seine Bier- Wein- und Chlorwasser-Taufe – es ist gut geschützt gegen Flüssigkeiten aller Art.

Die neuen iPhones gibt es wahlweise mit 64, 256 oder 512 GB Speicherplatz und in den Farben Gold, Silber und Space Gray.

Die Vorbestellung startet am kommenden Mittwoch, den 19. September. Ab dem 26. September sollen die iPhones dann in den Regalen der Händler liegen. Die Preise starten bei 1149 Euro für 64 GB iPhone Xs und bei 1249 Euro für das iPHone Xs Max.

Neben diesen beiden Modellen gibt es das neue iPhone XR. Es ist in

Was sonst noch zu sehen war?

Die Apple Watch Series 4. Diese ist zwar auf den ersten Blick nicht wirklich größer als ihr Vorgänger, hat aber ein rund 30 Prozent größeres Display spendiert bekommen. Ein Drittel mehr Platz macht viel aus – Apps können jetzt mehr Details anzeigen und dürften so mehr Informationen transportieren. Die Schriften werden größer und leichter lesbar.

Die Uhr ist schlanker, schneller und teurer geworden.

Die Apple Watch Series 4 ist laut Apple nun der ultimative Gesundheitsbegleiter.

Die Apple Watch Series 4 bietet laut dem Unternehmen neue Aktivitäts- und Kommunikationsfunktionen sowie revolutionäre Gesundheitsfunktionen, darunter einen neuen Beschleunigungssensor und ein Gyrosensor, die in der Lage sind, schwere Stürze des Apple Watch-Trägers zu erkennen kann.

Ein weiteres Highlight ist der elektrische Herzfrequenzsensor, der mit der neuen EKG App ein Elektrokardiogramm (EKG) aufnehmen kann und damit die Herzgesundheit des Trägers überwacht – sie kann zum Beispiel Anzeichen von Vorhofflimmern erkennen.

Die EGK-Funktion ist bisher einzigartig auf dem Markt, wird aber zum Start der Apple Watch noch nicht mit dabei sein. Die neuen Watches werden ab Freitag, 14. September vorbestellbar sein. Eine Wiche später zum 21. Ist dann schon die Auslieferung geplant.

Bevor wir es vergessen:

IOS 12 wird ab dem 17. September losgelassen. Dann können sich alle Apple-Nutzer, die aktuell iOS 11 verwenden, das neue Betriebssystem auf iPhone, iPad oder iPod touch laden. Für Mac-Nutzer gab es heute nur eine kurze Ankündigung: Sie erhalten ab dem 24. September das neue MacOS Mojave, 10.14.

Zum Schluss noch ein wenig Zahlenmaterial.

Laut Tim Cook erfreut sich der Konzern über mehr als 500 Millionen Besucher in den Apple Stores weltweit pro Jahr. Kein Wunder, denn mittlerweile hat Apple über 2 Milliarden iOS-Geräte verkauft.